Bergamotte

Die Exotin unter den Zitrusfrüchten

  

Bei der Bergamotte handelt es sich um eine Kreuzung aus Zitrusfrüchten und Grapefruit. Woher die Pflanze kommt, ist nicht genau geklärt. Womöglich kam sie durch die Kreuzzüge aus dem Orient nach Europa. Andere vermuten, dass Christopher Kolumbus sie von den Kanaren nach Spanien mitbrachte und sie sich von dort über Europa ausbreitete. Der Name stammt jedenfalls von der italienischen Stadt Bergamo in der Lombardei.

Die Anbaubedingungen sind sehr speziell, da die Pflanze bestimmte Wetterbedingungen benötigt. Größtenteils wird sie entlang eines etwa 100 km langen Küstenstreifens in Süditalien angebaut. Vereinzelt wächst die Bergamotte auch an der Elfenbeinküste, in Argentinien und Brasilien.

Das Fruchtfleisch ist nicht zum Verzehr geeignet, da es zu sauer und bitter für den menschlichen Geschmack ist. Aber die äußerst aromatische Schale enthält ein grünliches bis dunkelbraunes Öl, das sehr vielseitig verwendet wird. Vor allem durch das Kölnisch Wasser ist das Öl als Zusatz in der Parfümherstellung bekannt. Es wird aber auch für Haarpflegeprodukte verwendet. In der Lebensmittelproduktion kennt man das duftende Öl zum Beispiel als Zusatz in Schwarztees.

 

Wirkungsweise

Die Inhaltsstoffe des Bergamotte-Öls wie Limonene, Linalyl-Acetat und Linalool lindern nachweislich Stress. Sie reduzieren im Körper das Stresshormon Cortisol und sorgen für die Ausschüttung der „Glückshormone“ Dopamin und Serotonin. Außerdem kann das Öl gegen Schmerzen und Entzündungen helfen, es wirkt antibakteriell und hilft bei Diabetes und Herzproblemen. 

 

Anwendung zur Aromatherapie

Als Aromatherapie wirkt das Bergamotte-Öl am besten. Wenige Tropfen in einer mit Wasser gefüllten Duftöllampe oder in einem Raumdiffusor sorgen dafür, dass sich der wunderbar zitrusartige Duft gleichmäßig im Raum verteilt und die wohltuenden Inhaltsstoffe eingeatmet werden können.

 

Anwendung auf der Haut

Bergamotte-Öl wirkt auch gegen Akne und Pickel. Hier ist jedoch Vorsicht geboten: Das Öl sollte nicht unverdünnt aufgetragen werden, da es allergische Reaktionen, Hautausschlag und Rötungen hervorrufen kann. Verdünne einfach 1-2 Tropfen des Öls mit einem milden Trägeröl (z. B. Mandelöl) oder einer einfachen Hautcreme und trage es auf die betreffenden Stellen auf. Bergamotte-Öl macht deine Haut lichtempfindlicher und sollte daher nicht tagsüber aufgetragen werden, da die UV-Strahlung die Haut dadurch stärker reizen kann.

 

INCI: CITRUS AURANTIUM BERGAMIA FRUIT OIL

 

Hinweis:
Bitte benutze ätherische Öle zu keiner Zeit pur, sondern mische ausschließlich wenige Tropfen davon einem fetten Öl bei, sodass die empfohlene Tropfenanzahl nicht überschritten wird. Andere Anwendungsmöglichkeiten eines ätherischen Öls sind natürlich immer auch Duftlampen, Vernebler, Diffusor oder schlichtweg ein Taschentuch als Trägermaterial zur Raumbeduftung, sodass das Öl über deine Atemwege aufgenommen werden kann. Ätherische Öle sind die hochwirksame Essenz einer Pflanze, sei dir daher immer ihrer Wirkkraft bewusst. Für Kinder unter 3 Jahren sind ätherische Öle nicht geeignet.

 

 

Diese Produkte könnten dich interessieren

Neuerer Post →